Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Der Wasserverband Hümmling als Wasserversorger des nördlichen Emslandes ist strukturbedingt ein energetischer Großverbraucher, der sich dem Umweltschutz und einem nachhaltigen, energiebewussten Handeln besonders verpflichtet fühlt. So soll im Rahmen eines Energiemanagements durch systematische Verbesserungen der energiebezogenen Leistungen sowie durch Aufstellen, Umsetzen und Bewerten eines Programmes zur Steigerung der Energieeffizienz der spezifische Energieverbrauch des Wasserverbandes bis 2020 gegenüber der energetischen Ausgangsbasis (2012) um 10% gesenkt werden. Somit ist die Einführung eines Energiemanagementsystems nicht nur für den Wasserverband sondern auch, unabhängig von gesetzlichen Anforderungen, für seine Kunden attraktiv.

Ab 2013 sind Energiemanagementsysteme für energieintensive Unternehmen eine notwendige Bedingung, wenn sie von Steuerermäßigungen wie beispielsweise der Entlastung nach § 10 StromStG profitieren wollen. Zur Erfüllung dieser gesetzlichen Anforderung hat der Wasserverband Hümmling ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 eingeführt. Während der Einführungsphase bis zu der Erstzertifizierung durch die IFU-CERT im Jahr 2015 und darüber hinaus sind mit Unterstützung der INTIS GmbH, Lathen umfassende informationstechnische Lösungen umgesetzt und tiefgreifende Prozesse zur systematischen Verbesserung initiiert worden.

Sofern die Nachweise nach DIN EN ISO 50001 älter als 12 Monate sind, ist die Wirksamkeit des Managementsystems erneut durch ein Überwachungsaudit zu bewerten. Spätestens nach 3 Jahren wird eine Re-Zertifizierung erforderlich.